Osteopathie - Was ist das?

Die Osteopathie ist eine manuelle Therapieform mit ganzheitlichem Ansatz, die auf die Lehren von  Dr.  A.T. Still (1828-1917) zurückgehen.

Für den Osteopathen ist der Körper eine ganzheitliche Einheit aus Körper, Geist und Seele.

Alle Strukturen des Körpers wie Knochen, Sehnen, Muskeln, Nerven und innere Organe stehen dabei miteinander in Verbindung und arbeiten zusammen. Nur wenn sich jede einzelne Struktur frei bewegen kann, ist der Hund gesund. Wird die Mobilität einzelner Körperstrukturen eingeschränkt, kann dies zu Schmerzen, Lahmheiten oder anderen Beschwerden führen. Die Ursachen können dabei sehr unterschiedlich sein, zum Beispiel Fehlbelastungen, Schonhaltungen nach Operationen, aber auch falsche Ernährung oder bakterielle Infekte.

 

Die Arbeit des Osteopathen besteht nun darin, den Körper dabei zu unterstützen, sich selbst zu heilen, in dem er die Bewegungsfähigkeit mit seinen Händen wiederherstellt, Fehlspannungen löst und die ganzheitliche Einheit wieder ins Gleichgewicht bringt.

 

Er behandelt die Ursache der Erkrankung, nicht die Symptome.